award 2017 webevszallasa 2016 kicsidicsosegfal uj logo

logo hatter nelkul c

2x22KW (2db 3x32A), Type2
  • "The tranquility, the garden area, swimming pool and jacuzzi (in June), food, staff. Generally, to recommend!"
    Lucio, Luxemburg

Das Schloss

Es ist kein klassisches Hotel!


Das Schloss Das Schloss Das Schloss

Das Schloss

Das kleine Dorf Medina befindet sich 6km enternt von dem Autobahn M6. Das spätklassizistische Schloss Apponyi liegt an der Grenze des Dorfes mit einem Blick auf das Naturschutzgebiet. Das Schlosshotel ist eigentlich kein richtiger Ausdruck. Es hat eine familiäre, wärme Atmosphäre … wie damals bei der Großmutter am Lande. Die Inseln der Ruhe mit einem schönen Park neben dem Fluss Sio. Vor der Erneuerung haben wir lange geforscht wie wir den originaltreuen Zustand wiederherstellen können. Wir wollten alle Details renovieren und die harte Arbeit hat sich gelohnt. Eine der originellsten Schlösser in Ungarn!

Der Eigentümer und seine Familie versucht das Leben der Apponyis und die Stimmung in ihrer Zeit zu zeigen. Das Schloss bietet 6 Zimmer und ein Gästesuite mit verschiedenem Stil an. Die Ruhe des Schlosses, die vielfältige Programme, das gemütliche Restaurant mit den örtlichen Weinen, die Kapelle und die Oldtimer sichern ein unvergessliches Erlebnis bei den familiären Ereignissen oder beim geschäftlichen Treffen. Eine Vermählung in der 250 Jahre alten Kapelle bleibt in der ewigen Erinnerung.

Geschichte

Die Kapelle wurde in 1760 erbaut und das Dorf hat nach der Kapelle in der Pussta genannt, so war Pussta- Kapelle. Von den Gebäuden ist bis heute neben dem Schloss nur die Kapelle und das Jägerhaus übrig geblieben. Das Gebiet: 1300 m². Das Schloss wurde in 1840 gebaut und die Familie Apponyi besaß es seit 1850.

Graf Rezso dr. Apponyi Nagyapponyi ist in 1882 in Hőgyész geboren und er war der letzte Eingentümer des 1200 Hektar großes Grundbesitzes. Er promovierte für Doktor der Rechtswissenschaften und danach wurde er kaiserlicher und königlicher Kammerherr. In 1915 in Wien hat er Baroness Franciska Holt geheiratet, in 1917 wurde er vom König Karl IV. zum Obergespan des Komitat Tolna befördert. In Oktober 1918 hatte er sich nach Medina Pusztakapolnas zurückgezogen. Der "verrückte Graf" liebte die Pferde, das Jagen und vielleicht das Kartespielen. Er starb hier in einer Nacht in Juli 1939. Nach dem zweiten Weltkrieg in 1951 wurde das Schloss verstaatlicht und es funktionierte als Grundschule bis 2002.